Projekt B8 (Hartmann, Kleemann-Krämer)

Grammatik und Pragmatik des Nachfelds

Beschreibung

Das Projekt erforscht die Interaktion von Grammatik und Pragmatik des sog. Nachfelds (NF) in verbfinalen Sprachen (SOV-Sprachen), also der Position ausgewählter Phrasen nach dem finiten Verb in Endstellung. Es soll ein neuer Forschungsbeitrag zum Zusammenhang zwischen der syntaktischen Position einer Konstituente und ihrer pragmatischen Funktion geleistet werden. Das Projekt ergänzt den SFB theoretisch und empirisch. Zum einen leistet es einen weiteren Beitrag zur Erforschung der Schnittstelle zwischen Syntax und Informationsstruktur (IS), zum anderen soll die typologische Variation von IS-Kategorien unter einer neuen Perspektive untersucht werden. Schließlich komplettiert das Projekt den SFB-Antrag, indem es durch die Annahme der diskursverknüpfenden Rolle des NFs die Text strukturierende Dimension der IS betont.

Die zentrale Fragestellung des Projekts ist, inwieweit IS-Restriktionen die Distribution von Konstituenten in postverbaler Position beeinflussen. Das Projekt verfolgt zwei übergeordnete Ziele. Das erste Ziel ist die Erforschung derjenigen grammatischen und pragmatischen Faktoren, die die NF-Stellung im Deutschen beeinflussen. Dabei wird der allgemeine Begriff des „Nachfelds“ weiter zu spezifizieren sein. Das zweite Ziel ist eine sprachvergleichende Untersuchung der Konstituentenstellung in postverbaler Position in verschiedenen SOV Sprachen. Die beiden übergeordneten Ziele werden durch die Teilziele Z1 – Z3 näher spezifiziert. Die Ziele werden im Folgenden kurz genannt und in Abschnitt 3.4.1 weiter ausgearbeitet.

Z1 beschäftigt sich mit der Grammatik und Pragmatik des deutschen NFs. Ein Forschungsschwerpunkt wird die Bestimmung der strukturellen Faktoren sein, durch die die NF-Stellung einer Konstituente forciert oder auch verhindert wird. Ein weiterer Aspekt betrifft die Frage nach den informationsstrukturellen und Text strukturierenden Unterschieden zwischen Konstituenten im NF und denjenigen in anderen topologischen Stellungsfeldern, dem Vorfeld und dem Mittelfeld. Von zentraler Bedeutung ist hierbei der Vergleich von Vor- und Nachfeld, da beide dazu dienen, Sätze im Diskurs zu verankern.

Z2 erforscht die Schnittstelle zwischen der Syntax und der IS in Bezug auf das NF. Hier sollen klassische strukturelle Aspekte der NF-Konstituente in Bezug auf den Kernsatz im Hinblick auf ihre informationsstrukturelle Funktion und Interpretation untersucht werden. Dabei wird auch der Zusammenhang zwischen der Stellung einer Konstituente und ihrer Akzentuierung eine wichtige Rolle spielen.

Z3 vergleicht sprachübergreifend die postverbale Position in typologisch unterschiedlichen SOV-Sprachen. Dabei steht die Frage im Mittelpunkt, ob die postverbale Position charakteristische informationsstrukturelle Eigenschaften hat, die für alle untersuchten SOV Sprachen gleichermaßen gelten, oder ob es sich eher um variable Eigenschaften der einzelnen Sprachen handelt.

Vollständige Beschreibung 3. Förerperiode SFB632 / B8 (Auszug aus dem Antrag) pdficon small

 


publish Beschreibung   user Mitarbeiter   document-library Publikationen   communication Aktivitäten